25 Juli 2017
12° calendar-image 24°
partnerstadt-beziehungen
Partnerstadt-Beziehungen
2013 ist das Jahr der Jahrestage der...
eger-auf-dem-himmel
Eger auf dem Himmel
Die Bewohner von Eger sind berechtigterweise...
traditionen-in-eger
Traditionen in Eger
In Eger ist es wichtig die Traditionen zu...
helden-von-eger
Helden von Eger
1552 ist eine wichtige Jahreszahl in der...
die-burg-von-eger
Die Burg von Eger
Eines des bekanntesten Symbols der...
geza-gardonyi-l3
Géza Gárdonyi
Einer der bekanntesten literarischen...
die-stadt-wird-erneuert
Die Stadt wird erneuert
Für Eger ist es wichtig die Werte zu...
turkische-erinnerungen
Türkische Erinnerungen
Die Stadt bewahrt zahlreiche Erinnerungen...
kirchenturme-in-eger
Kirchentürme in Eger
Die Ansicht von Eger beherrschen...
eger-1552-souvenirgesch-ft
EGER 1552 SOUVENIRGESCHÄFT
Das Geschäft bietet für die Interessenten...

Géza Gárdonyi

#ARTICLE_DATE_LETREHOZVA#: 26 März 2013  |  Hergestellt: 27 März 2013

Einer der bekanntesten literarischen Schöpfer von Eger ist der vor 150 Jahren geborene „Einsiedler von Eger“.


Ein wichtiger Grund für das Umziehen Gárdonyis nach Eger war, dass er die entsprechende schöpferische Umgebung für seine vertiefte Arbeit finden soll. Die stille, ruhige Umgebung, das viele Denken, Nachsinnen, unermüdliche Lesen, kontinuierliche Selbststudium schafften das schriftstellerische Verhalten, was auch zu einem Teil Gárdonyis Werke wurde. 

Er erntete mit seinen historischen Romanen Sterne von Eger, Ich war den Hunnen untertan, Die Gefangenen Gottes große Erfolge. Von seinen Novellen sind einige mit historischen Themen, aber ihn beschäftigte auch das Leben der einfachen Menschen in der Stadt und in den Dörfern. Seine Erzählungen erschienen zuerst in Győr 1888 mit dem Titel Hundert Erzählungen, zu den Figuren schrieb das Vorwort Kálmán Mikszáth 1890.

Sein Theaterstück Der Wein erlebte im Nationaltheater über Hundert Aufführungen.

Er war Mitglied der Petőfi Gesellschaft, der Kisfaludy Gesellschaft, dann 1910 auch der Ungarischen Akademie der Wissenschaften.

Sein bekanntester Roman ist die „Sterne von Eger", der in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt wurde.  Er ist unter anderem in deutscher, englischer, französischer, türkischer, chinesischer, bulgarischer, tschechischer, Esperanto, estnischer, finnischer, holländischer, kroatischer, polnischer, litauischer, russischer, armenischer, rumänischer, slowakischer, slowenischer, ukrainischer Sprache zu lesen.

Er starb 1922 in Eger. Sein Grab wurde in der Burg von Eger zum Wallfahrtsort.

2013 ist das Jahr Gárdonyis. Im Zeichen dessen wird der runde Jahrestag in Eger und auch landesweit im Rahmen von zahlreichen kulturellen, wissenschaftlichen Programmen gefeiert.

< Zurück